Gemeinde Kappel-Grafenhausen - Leben in Rheinkultur

no_flash

Seiteninhalt

Taubergießen

Die Gemeinde Kappel-Grafenhausen und ihr berühmtes Fließgewässer Taubergießen

Zwischen dem Rhein und dem Ortsteil Kappel sowie vom Leopoldskanal bei Niederhausen bis zur Gemarkungsgrenze Schwanau-Wittenweier erstreckt sich das Naturschutzgebiet Taubergießen.

Taubergießen

Es hat eine Größe von 1.600 Hektar; interessanterweise stehen rund 1.000 im Eigentum der elsässischen Gemeinde Rhinau. Dieses Gebiet wurde 1648 französisches und 1871 wieder deutsches Eigentum. Infolge des Versailler Vertrages fiel es 1918 an Frankreich zurück, blieb aber unter deutscher Hoheitsgewalt. Wie der Taubergießen regional so ist das Rheintal ein internationales Element, das schon immer Ort der Kulturgeschichte war.  

Der enorme Wert dieses Gebietes liegt in seinem Reichtum an Auewald, an ursprünglichen, orchideenreichen Wiesen sowie in seinem weit verzweigten Netz von selten schönen Gießen und Altwassern.

Für die Vogelwelt ist das Taubergießengebiet von nationaler und internationaler Bedeutung. Mehr als 200 Vogelarten - wie der selten gewordene Eisvogel - können im Taubergießen beobachtet werden. Pflanzen gedeihen hier in einer Pracht und Artenfülle wie sonst nur in den Subtropen und Tropen. "Es ist die höchstentwickelte Waldgesellschaft Europas", stellt der französische Wissenschaftler Roland Carbiener fest.

Die Tulla´sche Rheinregulierung zwischen den Jahren 1820 und 1869 trennte mit der Errichtung von Leinpfad und Hochwasserdämmen den Rhein von seiner Aue. Auch der Oberrheinausbau von 1960 bis 1970 hat das Naturschutzgebiet verändert. Die dynamische Kraft des strömenden Hochwassers verebbte, Ablagerungen und Schlamm setzten die einst mächtigen Altrheine und Gießen zu. Fischer und Gemeinden schlugen Alarm: So konnte es nicht mehr weitergehen. Gemeinsam suchte man nach Lösungen und wurde fündig. 

Durch das Projekt "Revitalisierung Taubergießen" wurden Leinpfad und den Abfluss störende Bauwerke niedergelegt und zurückgebaut. So sind weit über 1.500 Hektar Aue wieder dem Abflussregime des Rheines zugeführt worden. So schnell wie die Revitalisieurng verwirklicht wurde, so schnell stellen sich auch erste Erfolge ein. Turbulent wirbelt die Strömung über raue Steinfurten, vom Boot aus scheinen blanke Kiesböden durch das klare Wasser auf, und erste Frösche, Molche und Libellen erobern die neuen Gewässer. Sobald der Rhein wieder seine dynamischen Hochwasser in die Aue ergießt, wird das Motto der Revitalisierung direkt erlebbar: "Alter Rhein mit neuer Dynamik".

Neben der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zur Renaturierung der Rheinauen wird auch die Besucherlenkung binational organisiert. So steht unser Ramsar-Ranger, Herr Michael Georgi, den Besuchern beidseits des Rheines als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

Wer das Naturschutzgebiet Taubergießen in all seiner Schönheit erleben möchte, sollte im Ortsteil Kappel einen Fischer anheuern und sich von ihm in einem der langen Fischerboote flussabwärts fahren lassen.