Gemeinde Kappel-Grafenhausen - Leben in Rheinkultur

no_flash

Seiteninhalt

Zur Bürgerversammlung im Rathaus Kappel durfte Bürgermeister Jochen Paleit rund 55 interessierte Bürgerinnen und Bürger begrüßen (wir berichteten). Viele kommunalpolitisch interessante Themen wurden an diesem Abend gemeinsam mit den Referenten (unser Bild) erörtert:

 

Breitbandausbau in Kappel-Grafenhausen: Der Ausbau schreitet voran, wie Christopher Beußel, Regio-Manager bei der Deutschen Telekom, berichtete. Ende diesen, spätestens Anfang nächsten Jahres soll das schnellere Internet verfügbar sein. Die Kunden müssen sich bei Interesse direkt mit dem Unternehmen in Verbindung setzen. Bürgermeister Jochen Paleit betonte: „Das ist eine entscheidende Verbesserung für ganz Kappel-Grafenhausen."

 

 Bauarbeiten zum Rückhalteraum Elzmündung: Da das zentrale Einlassbaubauwerk mittlerweile eingeweiht werden konnte, sind nördlich der Fähre auf dem Rheinseiten-Damm die Fuß- und Radwege wieder freigegeben, wie Harald Klumpp, Leiter des Referates 53.3 – Integriertes Rheinprogramm beim Regierungspräsidium Freiburg, unter anderem berichtete. Die Fertigstellung des gesamten Rückhalteraumes wird für 2020 erwartet; alles in allem ein beachtliches Projekt, das auch als herausragendes Beispiel für eine gelungene, grenzüberschreitende Maßnahme bezeichnet werden kann.

 

Kinderbetreuung und Neubau eines Kindergartens in Kappel: Hierzu erläuterte die Leiterin der Kindertagesstätten „Regenbogen“ und „Blumenwiese“, Katja Krumm, das pädagogische Konzept. Thorsten Luick vom Bauamt der Gemeinde informierte über den geplanten, mehr als zwei Millionen Euro teuren Kindergartenneubau bei der Kappler Halle.

 

Gemeinschaftsschule und Neu- und Ausbau der Ferdinand-Ruska-Schule: Die Rektorin der Ferdinand-Ruska-Schule Grafenhausen, Maria Gut, erklärte, dass sich die Anmeldezahlen für die Gemeinschaftsschule Rust/Kappel-Grafenhausen verdoppelt haben. Um dem erhöhten Platzbedarf gerecht zu werden, wurden hier die aktuellen Pläne für den Neu- und Ausbau des Schulstandortes erläutert. Bürgermeister Paleits positives Fazit: „Woanders werden Schulen geschlossen, wir bauen aus."  

 

Ausweisung eines neuen Gewerbegebiets in Grafenhausen: Frank Dinger, kaufmännischer Projektleiter stellte für die Badenova Konzept als Träger heraus, dass die rund zehn Hektar Gesamtfläche für „Kleinoberfeld III und IV" dort erschlossen werden, wo die Gemeinde bereits Grundstücke besitzt oder erwerben kann. Diesen Sommer noch soll mit dem Gemeinderat eine erste wirtschaftliche Betrachtung und eine Festlegung des Ankaufspreises für die landwirtschaftlichen Flächen beraten werden. Im Herbst könnte man dann mit den Eigentümern in Verhandlungen treten.

 

Sachstand zum Pflegeheim Kappel: Die Planungen mussten wegen Grundwasser- und Versickerungsproblemen leicht geändert worden, wie Projektleiter Heinz Neumann von der Kappis-Kopf-Gruppe erläuterte. Die Grundwassersituation sei zwar eine Herausforderung, die durch eine Überplanung nun aber in den Griff zu bekommen sei, so Neumann, der von einer sechsmonatigen Verzögerung sprach. „Das Gebäude wurde etwas nach rechts verschoben, die Zufahrt neu geregelt und ein neues Entwässerungskonzept abgesegnet“, informierte er. Das Projekt mit dem Namen „Haus Taubergießen“ soll noch vor der Sommerpause dem Gemeinderat vorgestellt werden und in Offenlage gehen, sodass dem Bau nichts mehr im Wege stehen sollte.

 

Neues Feuerwehrfahrzeug: Das neue Löschfahrzeug der Feuerwehr Kappel-Grafenhausen ist bereits da, wie Kommandant Hilmar Singler berichtete. Ende Juni, Anfang Juli soll es offiziell in Betrieb genommen werden. Das neue Fahrzeug kann beim Feuerwehrhock im September dann besichtigt werden.

 

Im Rahmen der Bürgerversammlung durfte Bürgermeister Paleit auch zwei neue Mitarbeiterinnen und einen neuen Mitarbeiter im Kappler Rathaus vorstellen (unser Bild, von links): Ruth Kohler als weitere Assistentin des Bürgermeisters, Eberhard Fischer als neuer Hauptamtsmitarbeiter und Sarah Barz künftig zuständig für Standesamt und Grundbuch-Einsichtsstelle.