Gemeinde Kappel-Grafenhausen - Leben in Rheinkultur

no_flash

Seiteninhalt

Die Herbstübung der Freiwilligen Feuerwehr Kappel-Grafenhausen fand in diesem Jahr am Pfarrheim St. Jakobus im Ortsteil Grafenhausen statt – das Übungsszenario:

Es ist Samstagnachmittag und im Pfarrheim findet eine private Feier statt. Es ist kurz nach 16 Uhr, als aus ungeklärter Ursache in der Küche im Untergeschoss ein Brand ausbricht. Im Nu sind der Eingangsbereich, der angrenzende Saal und das Treppenhaus stark verraucht. Während sich die im Saal befindenden Gäste über die Seitentüren (Notausgänge) ins Freie retten können, ist für die Kinder und eine Betreuungsperson im Spielzimmer des ersten Obergeschosses der Fluchtweg abgeschnitten.

Über die Funkempfänger und die Sirene werden die Einsatzkräfte alarmiert, welche mit vier Fahrzeugen ausrücken. Da es  sich um einen Gebäudebrand handelt, wird von der Leitstelle auch die Drehleiter der Feuerwehr Rust mit alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wird Einsatzleiter Timo Hilss  über die Lage informiert. So bekommt der erste Trupp unter Atemschutz den Befehl, über das Treppenhaus zu den sich im Obergeschoss befindenden Personen vorzudringen, während ein weiterer Trupp zur Brandbekämpfung eingesetzt wird. Ein weiterer Trupp geht zur Erkundung in den Saal, um diesen nach weiteren Personen abzusuchen.

Während man von außen versucht, die Personen aus dem Obergeschoss über die Steckleiter zu retten, gibt es unvorhergesehene Probleme. Die eingebauten Fenster sind weder für eine Personenrettung mit Steckleiter noch mit Drehleiter geeignet, so dass hier eine größere Gefahr bei der Bergung besteht. Daher werden die eingeschlossenen Personen vom Atemschutztrupp betreut, bis das Treppenhaus rauchfrei ist. Die Drehleiter, welche ortsnetzunabhängig über einen Tiefbrunnen gespeist wird, wäre bei einer Ausbreitung des Brandes zu einer entsprechenden Riegelstellung zum Nachbargebäude eingesetzt worden.

Neben zahlreichen Zuschauern waren auch Bürgermeister Jochen Paleit sowie Pfarrer Michael Gartner vor Ort, um sich ein Bild von der Übung zu machen. Durchaus erkenntnisreich und spannend sei die Übung gewesen, so Kreisbrandmeister Thomas Happersberger. „Obwohl es ein kleines Objekt war, stellte man fest, wo es hapert, wenn das Fenster nicht das entsprechende Maß hat, um die Menschenrettung vorzunehmen“, so der Kreisbrandmeister in der anschließenden Manöverkritik. Neben Kommandant Hilmar Singler zeigte sich auch Bürgermeister Paleit mit dem Übungsablauf der Feuerwehr zufrieden.