Gemeinde Kappel-Grafenhausen - Leben in Rheinkultur

no_flash

Seiteninhalt

Begegnungsnachmittag für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger
Der Begegnungsnachmittag für ältere Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Kappel-Grafenhausen war gut besucht.
Der Begegnungsnachmittag für ältere Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Kappel-Grafenhausen war auch in diesem Jahr gut besucht, was Bürgermeister Jochen Paleit sichtlich freute. Herzlich begrüßte er die rund 80 Seniorinnen und Senioren, die der Einladung gefolgt waren, einen Nachmittag bei guter Unterhaltung, anregenden Gesprächen sowie Kaffee und Kuchen im Bürgersaal des Rathauses Kappel zu verbringen.

Lieselotte Salwetter vom Arbeitskreis „Historie“ ließ in ihrer gewohnt charmanten Art Ortsgeschichte lebendig werden – sei es rund um „‘s Kleschdrlie“ oder das Franziskusheim; auch das Wirken von Pfarrer Heinrich Beiser würdigte sie in diesem Rahmen.

Einen detaillierten Einblick in die „Wilden Weiden Taubergießen“ – eine wiederentdeckte, althergebrachte Beweidungsform – gab Jürgen Neumaier vom Landwirtschaftsamt. Die in freier Natur lebende Rinderherde in ihrem gut funktionierenden Familienverband ist nicht nur für den Mann vom Landwirtschaftsamt Grund zur Freude. Die Salers-Rinder, ergänzt um zwei Konik-Stuten und ein Konik-Fohlen, weiden im Bereich der Schollenhütte auf den Wiesen und in den angrenzenden Gebüsch- und Waldbereichen entlang der Elz. Um Ökopunkte beispielsweise für ein künftiges Bau- oder Gewerbegebiet zu sammeln, soll nun ein Teil des gemeindeeigenen Waldes als Schonwald ausgewiesen werden. Im Rheinauewald bietet sich beispielsweise die Entwicklung lichter Eichen-Ulmen-Wälder an – gerne auch hier mit Beweidung, wie Bürgermeister Paleit und Förster Bernhard Göppert erläuterten.

Der Liedermacher Serge Rieger begleitete auch in diesem Jahr den Nachmittag stimmungsvoll und einfühlsam. Mit seinen größtenteils eigenen, in Mundart vorgetragenen Liedern zog der Songpoet aus dem Elsass das Publikum wie gewohnt in seinen Bann. Eindrücklich auch das auf Dietrich Bonhoeffer zurückgehende „Von guten Mächten“, das den würdigen Abschluss des Begegnungsnachmittages bildete.